jasmin

Wer bin ich und warum mache ich LowCarb…

Mein Name ist Jasmin und essen ist für mich eine Leidenschaft. Ich lege viel Wert darauf, mich gesund zu ernähren – stehe aber absolut auf Soulfood und vorallem Süßes.

Soulfood sind für mich Speisen, die mir ein Lächeln auf die Lippen zaubern und irgendwie glücklich machen.

Und hier beginnt mein Problem….denn bisher habe ich noch keinen (Schoko)Kuchen und keine Pizza getroffen die sagten:

„Hey, ich bin absolut gesund, mich kannst du ohne schlechten Gewissens vernaschen“.

Wenn die Lekereien sprechen würden, würden sie sich wohl eher mit meinen Hüften unterhalten oder eigentlich auch gleich eine Konferenz mit den Fitnessgeräten halten, die dann helfen müssen, die Schlemmerauswirkungen wieder los zu werden. Denn leider gehöre ich nicht zu dem kleinen Kreis der Glücklichen, die nach Lust und Laune essen können und trotzdem ihre Wunschfigur halten. Aber Sport sollte Spaß machen, sich gut anfühlen und nicht von dem Gedanken begleitet sein: „Puh noch weitere 20min Joggen, dann kann ich die Pizza heute Abend schon essen …“

Ich möchte nicht auf alles verzichten oder gar auf Dauer-Diät sein, gesund ist das sicher nicht und mal ehrlich, wer möchte so leben wenn es auch anders geht?

„Iss das doch in Maßen“ ist auch nicht die Devise die mich glücklich macht, denn das bedeutet wieder Verzicht. Wem es so geht wie mir, dem 1 StückCHEN Zartbitterschokolade am Abend oder 1 StückCHEN Kuchen im Monat nicht reichen, ist hier genau richtig! 🙂

Und genau deswegen möchte ich diesen Blog schreiben.

Ich ernähre mich seid einiger Zeit LowCarb, angefangen mit LOGI, was ein super Einstieg war, mir dann aber nach einer Zeit zu viele KHs um die körperlichen Vorteile durch LowCarb richtig zu genießen. So ging ich über zu LCHF/Atkins bzw. meiner Form von LowCarb. Es hat sich eingependelt, dass ich unter 30g KH pro Tag bleibe. Zudem für meine Körpergröße und Gewicht die entsprechende Menge von 1,5-2g Eiweiß pro KG Körpergewicht einhalte und den Rest meines Tagesbedarf decke ich mit gesunden Fetten. Kalorien zähle ich keine mehr, sondern esse bis ich satt bin und keine Verlangen nach mehr habe 🙂

Edit2012:
Nach nun über 2 Jahren LowCarb konnte ich meinen Stoffwechsel richtig gut antreiben und halte mein Gewicht bei ca. 2500 kcal/ Tag. Das sind bei meiner Größe 1000 kcal pro Tag mehr als der Durchschnitt. Das hat aber eine Weile gedauert aber mit etwas Geduld hat es geklappt 🙂

Wichtig ist noch zu sagen, dass LowCarb keine zeitweise Diät ist sondern eine Ernährungsform darstellt und ich muss von mir persönlich sagen, mir ging es noch nie besser! Wie ich mich nach LowCarb ernähre und einige Tipps&Tricks gibt’s unter FAQ.

Kurz und Knapp kann ich aber die für mich relevanten Vorteile nennen:

– Kein lästiges Kalorienzählen
– Endlich ohne schlechten Gewissens schlemmen
– Wissen, dass ich damit meinem Körper und meiner Gesundheit Gutes tue
– Keine Heißhungerattacken
– Kein Gefühl nach jedem Mittagessen im Büro ein Mittagsschläfchen machen zu müssen
– Besser schlafen
– Top-Blutwerte

Und vor allem wieder Vielfalt, Spaß und Freude am Essen!

Bei LowCarb denken die meisten an Gemüse, Salat und Fleisch – das kann sehr einseitig sein und dass das keiner durchhält oder so leben möchte ist verständlich. Doch das muss nicht sein! Mit ein wenig Kreativität ist es absolut möglich LowCarb Food in Soulfood zu verwandeln und damit, schlank zu werden, sein Gewicht zu halten, gesund zu bleiben und sich beim essen einfach nur gut zu fühlen!

In dem ganzen Rezepte- und Produkt-Dschungel verliert man schnell den Überblick. Aber ich bin sehr experimentierfreudig und ständig auf der Suche nach neuen leckeren LowCarb Rezepten und Produkten, die dem „ungesunden“ geschmacklich sehr Nahe kommen und dennoch der schlanken, gesunden Linie nicht im Wege stehen und diese möchte ich mit euch teilen, vielleicht ist auch etwas für euch dabei!

Aber auch für alle diejenigen, die einfach nur die „sündigen“ Leckereien durch gesunde Varianten ersetzen wollen, sind diese Rezepte gedacht. Ganz nach dem Motto „Futter für die Seele, nicht für die Hüften.“

Ich freue mich natürlich über jeden Kommentar, wie ihr das Rezept findet und lasst es mich wissen (info@soulfood-lowcarberia.de) wenn ihr Fragen habt oder gerne auch Wunschrezepte, die vielleicht nicht LowCarb sind, vielleicht kann ich eine LowCarb Alternative zaubern. 🙂

Eure Jasmin